Logo
Logo

Psychodrama-Theorie

In mindestens drei Wochenenden wollen wir uns mir der Theorie des Psychodramas befassen. Dazu gehören die Grundlagen für den Aufbau des Psychodramas ebenso, wie die Grundlagen der Prozesssteuerung (Roter Faden), die psychodramatischen Methoden und die Grundlagen der Psychodramatheorie.

Wir werden in verschiedenen Trainingssequenzen die theoretische Basis kennen lernen und die praktischen Übungen und Vignetten, sowie die Umsetzung folgender Themen einüben:

  • Drei Phasen psychodramatischer Arbeit
  • Die fünf Instrumente im Psychodrama
  • Erwärmungstechniken: vier verschiedenen Startergruppen
  • Der Einsatz diagnostischer Instrumente
  • Die Gestaltung des Eingangsinterviews
  • Bühne einrichten (Arbeit mit Licht und Requisiten, Hilfe durch die Gruppe, Hilfe durch Symbole)
  • Aufbau der ersten Szene, Einsatz der Hilfs-Ichs (Antagonisten)
  • Hypothesengeleitetes Arbeiten - Doing, Undoing, Redoing
  • Umgang mit Sackgassen oder „Was tun, wenn die Szene ”klemmt”?
  • Arbeitstempo (”Be with your protagonist”)
  • Sharing, Rollenfeedback

Wir bearbeiten gemeinsam theoretisch und in praktischer Bühnenarbeit die psychodramatischen Methoden und Handlungstechniken

  • Rollentausch
  • Doppeln (verschiedene Doppeltechniken)
  • Spiegeln, Monolog, Maximierung
  • Surplus Reality-Konzept, methodische Regeln

Im letzten Theorieteil wollen wir uns neben der Beschäftigung mit der Frage der eigenen Weiterentwicklung als Psychodramatikerln vor allem mit den Grundlagen der Theorie von J.L. Moreno beschäftigen. Diesem Ausbildungsteil wird eine besondere Bedeutung beigemessen, da die psychodramatische Gruppentheorie über einen fundierten theoretischen Rahmen verfügt, durch den das therapeutische Handeln zu jeder Zeit geleitet und erklärt werden kann und muss. Wir werden die folgenden Themen fokussieren: 

Der psychodramatische Begründungszusammenhang für jede Handlung: 

  • Einführung in Morenos Menschenbild
  • Handlungskreislauf
  • Spontaneität
  • Kreativität
  • Aktion
  • Kulturkonserve oder ”Was soll das, was die Psychodramatikerlnnen da machen”?
  • Die zwischenmenschliche Berührungsweise: Einführung, Übertragung, Tele.
  • Die Rollentheorie: Rollenentwicklung, Rollenkategorien.
  • Soziometrische Strukturen, Psychodramaformen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut für Psychodrama Dr. Ella Mae Shearon